Arbeitsformen mit Zukunft

Die von grossen Schweizer Unternehmen lancierte Work-Smart-Initiative, regt auch noch nach der Work Smart Week zu Diskussionen an. Die zehn häufigsten Fragen wurden von den Initianten aufgenommen und ausführlich diskutiert. Hier ein Einblick.

polarstern work smart initiative work smart week 2015 01

Work Smart | Flexible, ortsunabhängige Arbeitsformen bringen viele Vorteile. Bild: Work-Smart-Initiative

Warum lohnt es sich für Firmen, flexible Arbeitsformen einzuführen?

Flexibles Arbeiten verlangt viel Selbstdisziplin. Jeder muss zuerst für sich selbst herausfinden, welcher Raum am besten geeignet ist, wie häufig man Pausen machen möchte und welche Arbeiten sich besser im Büro eignen. Der Arbeitnehmer erhält viel mehr Autonomie, bekommt mehr Eigenverantwortung und der Arbeitgeber übernimmt dabei die Funktion eines Coachs. Die Führungspersonen teilen den Mitarbeitern klare Zielvorgaben zu, wodurch sie einfacher entscheiden können, was sie wann machen. Diese Kompetenz sollte durch die Unternehmen gezielt gefördert werden.

Mehr Motivation durch mehr Eigenverantwortung

Daneben stellt sich die Frage, warum flexibles Arbeiten überhaupt sinnvoll ist. Es entsteht die Angst vor dem Risiko, dass sich durch das ortsunabhängige Arbeiten die Ziele nicht klar strukturieren lassen. Das Unternehmen kann dieses Problem lösen, indem Rahmenbedingungen geschaffen werden, von denen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie die Umwelt gleichermassen profitieren. Die erhöhte Flexibilität und Eigenverantwortung der angestellten Person führt dazu, dass die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter bereits am Frühstück Emails kontrollieren kann und so eine Stunde später zur Arbeit eintrifft. Dadurch können Stosszeiten im öffentlichen Verkehr umgangen werden und Stresssituationen reduzieren sich. Die Arbeitsleistung bleibt gleich. Somit kann eine gemeinsame Win-Win-Situation geschaffen werden, was zur Erhöhung der Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter führt und gleichzeitig mit der Entwicklung der Schweizer Wirtschaft mithält.

Die zehn «Best of» Fragen und die Antworten darauf.
«Best of» Fragen

Bei der Initiative unterzeichneten grosse Unternehmen wie Swisscom, Microsoft oder die SBB die Charta. Auch Polarstern hat die Charta signiert und setzt sich für die Entwicklung von flexiblen Arbeitsplätzen ein.
Coworking on Fire

Verwandte Themen

Unterwegs arbeiten, selbstorganisierte Teams und Skype-Meetings – das alles sind Aspekte der Arbeitswelt 4.0. Inwiefern gehören sie in Schweizer KMU schon zum Alltag? Ein neuer Praxisleitfaden der Fachhochschule Nordwestschweiz hat das erforscht und zeigt auf, wie sich KMU für Zukunft wappnen können. »

Auch die Kommunikationsagentur Polarstern arbeitet in einem Coworking Space, genauer gesagt im Loreto Coworking Space in Solothurn. Zum heutigen internationalen Coworking-Tag verraten wir, welche Gründe dafürsprechen – für uns, aber auch für Freelancer allgemein. »