Nachhaltige Weihnachtsgeschenke

Die Nächte sind lang, die Temperaturen tief, Kerzen brennen und die Luft riecht nach Tannen und Glühwein: es weihnachtet langsam aber sicher! Hier ein paar Tipps und Tricks für mehr Nachhaltigkeit in der Weihnachtszeit.

 

Handmade in…
… bei dir zu Hause! Selber machen ist in jeder Hinsicht immer besser als kaufen. Selbst gemachte Guezli zum Beispiel. Die schmecken nicht nur viel besser als die gekauften, sondern enthalten auch keine Konservierungsstoffe oder sonstige künstliche Ergänzungsmittel. Zudem ist es ein toller Anlass, um mit Freunden oder Familie Zeit zu verbringen und den Alltagsstress für einen Nachmittag zu vergessen. Eine Tüte hausgemachter Guetzli ist übrigens auch ein tolles Weihnachtsgeschenk, zum Beispiel zusammen mit Hausgemachter Gonfi? Im Winter eignen sich dafür besonders Äpfel, Zwetschgen und Quitten. Wo man die besten Rezepte findet? Bei (d)einem Grosi.

IMG_8747

Weihnachtsguetzli | Schmecken am besten selbstgemacht.

Oh Tannenbaum
Der Weihnachtsbaum ist eine der gängigsten und auch schönsten Traditionen zu Weihnachten. Doch eigentlich ist es etwas bedenklich, jedes Jahr einen ganzen Baum zu fällen, damit er lediglich zwei Wochen in der heimischen Stube stehen kann und dann entsorgt wird. Gewisse Gärtnereien bieten jetzt einen Weihnachtsbaum zum Mieten an. Dieser wächst in einem Topf und kann nach Weihnachten wieder an die Gärtnerei zurückgegeben werden, wo er dann munter weiterlebt. Die Gärtnerei Niederberger im luzernischen Kriens hat beispielsweise ein grosses Angebot.

Weihnachtsbaumverkauf-281238

Weihnachtsbaum | Neu auch zum Mieten. Quelle: Gärtnerei Niederberger

Faire Geschenke
Wer den Liebsten doch ein klassisches Päckchen mit etwas Schönem drin schenken will, hat in der Schweiz viele Möglichkeiten faire und nachhaltige Labels zu wählen. Shops wie beispielsweise Changemaker.ch oder die Plattform Faircustomer.ch bieten ausschliesslich Labels an, die sich der Nachhaltigkeit oder dem fairen Handel verschrieben haben.

Der Berg ruft
Wintersport gehört zur Schweiz wie der Christbaum zu Weihnachten. Aber wie wäre es dieses Jahr mal mit einer Skitour abseits der Menschenmassen? Touren werden in der Tat immer beliebter. Dabei spart man nicht nur Geld für den Skipass sondern meidet auch die energieintensiven Bergbahnen. Wer unerfahren ist, sollte sich aber gut informieren, zum Beispiel auf skitourenguru.ch. Wer es nicht ganz so wild mag, der kann nach anderen nachhaltigen Optionen für Winterferien Ausschau halten.

Geschenke in die Ferne
Wer zu Weihnachten nicht nur seinen Liebsten etwas Gutes tun, sondern auch Menschen in der Ferne eine Freude machen will, findet bei Hilfsorganisationen eine grosse Auswahl an Möglichkeiten. Unser Favorit: Über die das Schweizer Hilfswerk HEKS einer Familie in Haiti ein Eselchen schenken!

csm_Maulesel_58c72bbaa6

Ein Esel zu Weihnachten | Bringt Kleinbauern einen Schritt weiter. Quelle: HEKS

Verwandte Themen

Um Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Nachhaltigkeit besser zu vernetzen, lanciert Polarstern das Nachhaltigkeitsnetzwerk Solothurn. »

Als Akteur der Initiative Energie Vorbild des Bundesamts für Energie hat die SBB ihre Beschaffungsstrategie neu ausgerichtet; und zwar in Richtung Nachhaltigkeit. Polarstern hat ein spannendes Interview mit den zuständigen Projektleitern geführt, das nun im Fachmagazin Phase5 erschienen ist. »