Verständnis für Ökostrom fördern

Zusammen mit der Kommunikationsagentur Polarstern und weiteren Partnern versucht das Institut für Kommunikation und Marketing IKM der Hochschule Luzern neue Erkenntnisse zu gewinnen, wie sich Privatpersonen für Stromprodukte aus erneuerbaren Energie sensibilisieren lassen.

Erneuerbare Energie | Eine Ideenskizze aus dem Drehbuch für das animierte Video. Illustration: Eva Rust

Erneuerbare Energie | Eine Ideenskizze aus dem Drehbuch für das animierte Video. Illustration: Eva Rust

Das Institut für Kommunikation und Marketing IKM der Hochschule Luzern forscht seit 2009 zum Thema «Verständlichkeit von Stromprodukten aus erneuerbaren Energien». Wie grundlegende Informationen zu Stromprodukten plausibel an die Zielgruppen vermittelt werden können und dabei eine Verhaltensänderung auslösen, blieb bis dahin aber ungeklärt. Die Kommunikationsagentur Polarstern unterstützt das IKM und seine Praxispartner dabei, Antworten auf diese Frage zu finden.

Zur Steigerung der Verarbeitungsmotivation werden im aktuellen Forschungsprojekt vier Strategien mit Storytelling- und Gamification-Elementen erarbeitet:

  1. Video
    Bei der Save-the-world-Strategie geht es darum visuell aufzuzeigen, welche Wirkung die Nutzung herkömmlichen Stroms auf unsere Welt haben kann vs. der Nutzung von Ökostroms.
  2. Testimonials
    Irgendwann müssen wir alle loslassen. Bei dieser Idee soll mittels Storytelling aufgezeigt werden, wie aus Abfall Gutes entstehen kann.
  3. Challenge
    Beim Energie-Footprint sollen mit Hilfe von Rechnungsbeilagen und Apps der individuelle Stromverbrauch vermindert werden.
  4. Quiz
    In einem Online-Quiz geht es darum, virtuell so viele Solarpanels wie möglich zu sammeln.

Zurzeit ist Polarstern zusammen mit der Hochschule Luzern daran, die Massnahmen für diese vier Strategien umzusetzen. Das Projekt dauert noch bis Juni 2017.

Verwandte Themen