Forum ö 2018: die Mission Zero von Interface

Am Forum ö 2018 des Unternehmerverbands öbu hat Geanne van Arkel, Head of Sustainable Development des Teppichherstellers Interface, einen spannenden Einblick gegeben, wie ihr Unternehmen bis 2020 alle negativen Auswirkungen auf die Umwelt vollständig vermeiden will. Ihre Mission Zero.

polarstern-news-forum-oe-2018-mission-zero-von-interface

Nachhaltigkeit | Die Mission Zero von Interface basiert auf vier Pfeilern.

Nicht nur Glasflaschen oder Plastikprodukte kann man aus gebrauchtem Material herstellen, auch für Teppiche kann man Recycling-Material verwenden. Diesen Weg will nun das Unternehmen Interface gehen. Besonders interessant sind das Recycling alter Fischernetze für die Produktion von Bodentextilien sowie der erste Prototyp einer Teppichfliese mit einer negativen CO2-Bilanz, da diese CO2 bindet. Nicht nur der Umwelt ist dieses Projekt förderlich, auch dem Unternehmen selbst: Gemäss Geanne van Arkel hat Interface seit der ambitionierten Zielsetzung 1994 bereits weit über 500 Millionen Dollar eingespart.

Eine Präsentation von Interface zur Mission Zero gibt es auf Slideshare:
https://www.slideshare.net/Interface/lets-start-the-climate-take-back

Verwandte Themen

Redaktor Mario Stübi kümmert sich bei Polarstern um das Verfassen von Beiträgen zum Thema Nachhaltigkeit, die wir für den Nachhaltigkeitsblog der Swisscom produzieren. Im Polarstern-Interview gibt er einen Einblick in seine Arbeit. »

Das Forum ö bringt einmal jährlich Vordenkerinnen und Vordenker aus Wissenschaft, Politik und Beratung mit Schweizer Unternehmen an einen Tisch, um über eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu diskutieren. Mit dabei ist auch Polarstern-Inhaber Andreas Renggli. Sie können ihn am Forum treffen. »

Das Jahr 2018 markiert das 50-jährige Bestehen des Club of Rome seit seiner Gründung am 7. April 1968. Dem millionenfachen Bestseller "Die Grenzen des Wachstums" folgten in den vergangenen fünf Jahrzehnten über 40 weitere Berichte, welche die Entstehung der Umweltbewegung weltweit tief prägten und die Notwendigkeit eines Umdenkens, hin zu mehr Nachhaltigkeit sowie Klima- und Umweltschutz, immer wieder ins globale Bewusstsein riefen. »