Ideen gegen Plastikmüll im Arbeitsalltag

An der Führung durch die Ausstellung «Endstation Meer – Das Plastikmüll-Projekt» im Museum für Gestaltung Zürich haben sich die Mitglieder des Nachhaltigkeitsnetzwerks Öbu überlegt, wie sie im Arbeitsalltag der Plastikflut entgegentreten können. Polarstern sieht Potenzial bei Konzepten, kurzlebigen Präsentationen und Dokumentationen von Projekten.

polarstern-oebu-profit-endstation-meer-plastik

In diesem Workshop mit Fachpersonen aus dem Bereich der nachhaltigen Entwicklung ist eine vielfältige Sammlung an Ideen zur Reduktion von Plastikmüll. Sie enthält sowohl pragmatische Lösungen für den Alltag als auch Forderungen für Aktionen auf globaler Ebene und rigorose politische Interventionen.

Die Kommunikationsagentur Polarstern verzeichnet als kleines Dienstleistungsunternehmen keinen grossen Verbrauch an Plastik. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial. Künftig sollen Kommunikationskonzepte, Präsentationen und Projektdokumentationen nicht mehr mit plastifizierten Umschlägen kombiniert werden, sondern mit schlichtem Papier und rohem Karton.

Verwandte Themen

Polarstern hat für das Bundesamt für Raumentwicklung die 32. Tagung des Forums Nachhaltige Entwicklung visuell gestaltet. Eine anspruchsvolle, aber interessante Arbeit. Mehr dazu in diesem Blogbeitrag. »

Polarstern hat im Hinblick auf die Gründung eines Netzwerks für Nachhaltigkeit in der Region Solothurn zu einem ersten Austauschtreffen im Garten des Coworking Space Loreto eingeladen. »