In zehn Schritten durch die digitale Transformation

Nachdem wir vor zwei Wochen die vielfältigen Rollen von Kommunikationsverantwortlichen gezeigt haben, beschäftigen wir uns heute damit, welchen Einfluss die Digitalisierung auf das strategische Kommunikationsmanagement hat.

Forschende der angewandten Linguistik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Zürich zhaw haben untersucht, wie die Digitalisierung das Kommunikationsmanagement eines Unternehmens beeinflusst und verändert. Nicole Rosenberger und Markus Niederhäuser vom Institut für angewandte Medienwissenschaft machen eine Bestandsaufnahme des strategischen Kommunikationsmanagements von Wirtschaftsunternehmen, Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen in der Schweiz und zeigen auf, wo es Potential und Notwendigkeit für Entwicklungen gibt. Das Herzstück der Studie ist eine Agenda, die CCO’s in zehn Punkten aufzeigt, wie sie die Kommunikation in Zukunft gestalten und weiterentwickeln können.

Bildschirmfoto 2018-12-05 um 15.11.12

Digitale Transformation  | Die CCO’s sind sich dem Wandel bewusst

Agenda für die Kommunikation in der digitalen Transformation

  1. Der Fokus muss sich von der Digitalisierung der Kommunikation zur Kommunikation der Digitalisierung verlagern.
  2. Die Integration der Kommunikationsfunktionen wird weiter zunehmen. Die Position des CCOs muss neu definiert werden.
  3. Der CCO muss neue Schnittstellen pflegen, u.a. zum Chief Digital Officer. Die klassischen Schnittstellen zum CMO, CHRO und CIO bleiben wichtig.
  4. Der CCO bleibt Herr der Botschaften, muss aber auch zum Herr der Daten werden. Sein Profil verändert sich: Technologisches Verständnis wird eine neue Schlüsselkompetenz.
  5. Die Kommunikation muss technologisch einen Quantensprung machen: KI unterstützte Applikationen werden die Analyse, das Messaging und das Design grundlegend verändern.
  6. Die Organisation der Kommunikationsfunktion muss drei Ansprüche erfüllen: Themenmanagement strategisch betreiben, Themen multimodal und crossmedial ausspielen, «time to market» verkürzen.
  7. Die Kommunikationsbefähigung der Mitarbeitenden im digitalen Zeitalter muss zu einem der wichtigsten Aufgabenfelder der Unternehmenskommunikation werden.
  8. Influencer in Form von Bloggern oder Content Creators müssen strategisch in das Kommunikationsmanagement eingebunden werden.
  9. Das Monitoring im Unternehmen muss verstärkt auf Themen rund um die Digitalisierung ausgerichtet werden. Die Kommunikation stellt die Outside-In-Perspektive sicher.
  10. Datensicherheit muss zu einem Kernthema der digitalen Transformation und damit auch der Kommunikation werden. Das Krisenpotential ist beträchtlich.

Zur Studie

Verwandte Themen

Warum es mehr braucht, als Werbung

Werbung ist heute immer noch ein beliebtes Mittel, um Produkte an die Konsumenten zu bringen. Aber es ist längst nicht mehr das einzige oder glaubwürdigste Mittel. Die Unternehmenskommunikation trägt einen wesentlichen Teil dazu bei. »

Beide Kommunikationsmassnahmen haben Vor- und Nachteile. Eine Publireportage garantiert Veröffentlichung und Reichweite, Fachtexte und Medienarbeit sind glaubwürdig und echt. Eine Gegenüberstellung. »

Alejandro Jimenez zieht weiter

Nach drei Jahren erfolgreichem Wirken als Berater und Redaktor bei Polarstern zieht Alejandro Jimenez weiter zum nächsten Abenteuer. Er vertrat Polarstern in der Zentralschweiz und hat den Luzerner Standort während seiner Zeit massgeblich ausgebaut und weiterentwickelt. Für die geleistete Arbeit und die Erfolge danken wir ihm herzlich. »