In zehn Schritten durch die digitale Transformation

Nachdem wir vor zwei Wochen die vielfältigen Rollen von Kommunikationsverantwortlichen gezeigt haben, beschäftigen wir uns heute damit, welchen Einfluss die Digitalisierung auf das strategische Kommunikationsmanagement hat.

Forschende der angewandten Linguistik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Zürich zhaw haben untersucht, wie die Digitalisierung das Kommunikationsmanagement eines Unternehmens beeinflusst und verändert. Nicole Rosenberger und Markus Niederhäuser vom Institut für angewandte Medienwissenschaft machen eine Bestandsaufnahme des strategischen Kommunikationsmanagements von Wirtschaftsunternehmen, Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen in der Schweiz und zeigen auf, wo es Potential und Notwendigkeit für Entwicklungen gibt. Das Herzstück der Studie ist eine Agenda, die CCO’s in zehn Punkten aufzeigt, wie sie die Kommunikation in Zukunft gestalten und weiterentwickeln können.

Bildschirmfoto 2018-12-05 um 15.11.12

Digitale Transformation  | Die CCO’s sind sich dem Wandel bewusst

Agenda für die Kommunikation in der digitalen Transformation

  1. Der Fokus muss sich von der Digitalisierung der Kommunikation zur Kommunikation der Digitalisierung verlagern.
  2. Die Integration der Kommunikationsfunktionen wird weiter zunehmen. Die Position des CCOs muss neu definiert werden.
  3. Der CCO muss neue Schnittstellen pflegen, u.a. zum Chief Digital Officer. Die klassischen Schnittstellen zum CMO, CHRO und CIO bleiben wichtig.
  4. Der CCO bleibt Herr der Botschaften, muss aber auch zum Herr der Daten werden. Sein Profil verändert sich: Technologisches Verständnis wird eine neue Schlüsselkompetenz.
  5. Die Kommunikation muss technologisch einen Quantensprung machen: KI unterstützte Applikationen werden die Analyse, das Messaging und das Design grundlegend verändern.
  6. Die Organisation der Kommunikationsfunktion muss drei Ansprüche erfüllen: Themenmanagement strategisch betreiben, Themen multimodal und crossmedial ausspielen, «time to market» verkürzen.
  7. Die Kommunikationsbefähigung der Mitarbeitenden im digitalen Zeitalter muss zu einem der wichtigsten Aufgabenfelder der Unternehmenskommunikation werden.
  8. Influencer in Form von Bloggern oder Content Creators müssen strategisch in das Kommunikationsmanagement eingebunden werden.
  9. Das Monitoring im Unternehmen muss verstärkt auf Themen rund um die Digitalisierung ausgerichtet werden. Die Kommunikation stellt die Outside-In-Perspektive sicher.
  10. Datensicherheit muss zu einem Kernthema der digitalen Transformation und damit auch der Kommunikation werden. Das Krisenpotential ist beträchtlich.

Zur Studie

Verwandte Themen

Umbruch in der Gebäudetechnik-Branche

Die Phase 5 ist eine Fachzeitschrift im Bereich Haus- und Gebäudetechnik für Planer, Ingenieure sowie Installateure und erscheint nun seit gut einem Jahr. Eine Lagebeurteilung mit Architekt und Chefredaktor Roland Merz. »

Die Aufgaben von Kommunikationsverantwortlichen in Unternehmen sind ausgesprochen vielfältig. Das bringt zwar erfreuliche Abwechslung in den Alltag, ist aber auch eine grosse Herausforderungen. Mit einem cleveren Modell verschaffen wir uns einen Überblick. »

Wie kommunizieren Schweizer Banken ihr nachhaltiges Engagement?

Nachhaltige Anlagen, vergünstigte Kredite für ökologische Fahrzeuge oder Fairtrade Gold: Das Thema Nachhaltigkeit hält langsam aber sicher auch in der Finanzbranche Einzug. Wie Schweizer Banken ihr nachhaltiges Engagement kommunizieren und was es ihnen bringt, untersuchen im Auftrag von Polarstern Studierende der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in einer Studie. »