«Das Ziel der Medienbeobachtung ist ganz klar: Nichts verpassen!»

Roxanne Jeanmonod leitet bei Polarstern die Administration und das Medienmonitoring. Im Interview erklärt sie, wie Medienbeobachtung funktioniert, welchen Nutzen sie hat und welche Medienmonitoring-Abos Polarstern anbietet.

 

Polarstern News Medienbeobachtung Bild JBR

Im Gespräch | Roxanne Jeanmonod, Leiterin Medienbeobachtung bei Polarstern, teilt ihr Fachwissen und ihre Begeisterung mit uns.
 

Was ist Medienbeobachtung?

Medienbeobachtung ist – einfach gesagt – eine tägliche Beobachtung aller publizierten Medien, das heisst Print-Medien, Radio, TV, Online-Medien und Social Media. Ähnlich wie bei einer Google-Suche im Web wird bei der Medienbeobachtung ein Suchauftrag definiert, anhand dessen anschliessend die gewünschten Medien durchforstet werden. Die Suchbegriffe können Namen sein, beispielsweise eines Unternehmens, eines Produkts oder einer Person oder aber es wird eine thematische Suche geführt. Dabei ist es insbesondere bei wenig spezifischen Themen wichtig, diese durch Kontextregeln so stark wie möglich einzuschränken. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Anzahl Treffer zu gross wird und darum die Menge nicht mehr bewältigbar ist. Ist der Suchauftrag zu breit definiert, hat dies auch einen finanziellen Nachteil, denn die Medienbeobachtung wird – neben einer Grundgebühr – pro Treffer verrechnet.

Welcher Teil der Medienbeobachtung läuft automatisch und wo steckt manuelle Arbeit dahinter?

Der Suchauftrag wird manuell festgelegt. Danach werden die Medien automatisch durch ein Programm durchforstet. Um die Relevanz und die Qualität gewährleisten zu können, werden die Treffer anschliessend von erfahrenen Lektor:innen geprüft, geschnitten und den Kund:innen als PDF auf der Online-Plattform Avenue sowie im Medienspiegel geliefert.

Welchen Nutzen hat ein Medienmonitoring für eine Organisation?

Je nach Suchauftrag werden unterschiedliche Ziele angestrebt. Bei der Suche nach dem Organisationsnamen geht es zum Beispiel darum, den Überblick zu behalten und nichts zu verpassen sowie darum, ein Stimmungsbild zu erhalten. Bei der Themensuche hingegen soll die Medienbeobachtung helfen, über die neusten Erkenntnisse und Meinungen zu einem Thema, das für die eigene Organisation von Bedeutung ist, auf dem Laufenden zu bleiben.

Wie hat sich die Medienbeobachtung in den letzten Jahren entwickelt?

Medienbeobachtung wird immer wichtiger. Wir haben viele langjährige Kunden und es kommen laufend neue dazu. Früher hatten wir vor allem kleinere Aufträge, meist ausschliesslich für die Suche nach dem Unternehmensnamen in den Print-Medien. Heute erhalten wir vermehrt umfangreiche Aufträge mit mehr Suchbegriffen auf verschiedenen Kanälen. Zudem wächst die Content-Menge in den Online- und Social-Media-Bereichen kontinuierlich, weshalb die Kalibrierung der Suchaufträge heute wichtiger ist denn je.

Welche Medienbeobachtungs-Produkte bietet Polarstern an?

Wir bieten sechs verschiedene Abonnemente an. Die Abos unterscheiden sich durch die Mediengattungen, die beobachtet werden. Sowohl die Suchbegriffe wie auch der Verteiler des Medienspiegels können jederzeit kostenlos angepasst werden. Der Medienspiegel wird nach Wunsch täglich oder wöchentlich verschickt. Unsere Kund:innen erhalten zudem direkten Zugriff auf die Medienbeobachtungs-Plattform Avenue. Weiter kann auf Ende jeden Monats zwischen den Abos gewechselt werden. Das heisst, es können Mediengattungen hinzugefügt oder ausgeschlossen werden.

Welche Arten von Kunden haben ein Medienbeobachtungs-Abo bei Polarstern?

Bei unseren Kunden handelt es sich um die unterschiedlichsten Organisationen. Wir betreuen Einzelunternehmen, KMUs, aber auch Grossunternehmen mit 1000 Angestellten. Weiter zählen verschiedene Verbände und Vereine zu unserem Kundenstamm und wir betreuen einzelne Suchaufträge für öffentliche Verwaltungen.

Kann ein Medienbeobachtungs-Abo zur Probe gelöst werden?

Ja, bei konkretem Interesse bieten wir ein kostenloses Probe-Abo an. Während zweier Arbeitswochen kann das Abo getestet werden. Während dieser Zeit kann der Suchauftrag zudem optimal kalibriert werden. Durch die Optimierung des Suchauftrages kann sichergestellt werden, dass keine irrelevanten Ergebnisse miteinbezogen werden, während gleichzeitig keine relevanten Treffer untergehen.

Was ist deine Aufgabe als Leiterin Medienbeobachtung bei Polarstern?

Zu meinen Aufgaben gehören der erste Kundenkontakt, die Bedürfnisabklärung sowie die Erstellung der Offerte. Wenn wir eine Lösung finden, wie wir die Bedürfnisse des Kunden im Rahmen seines Budgets erfüllen können, erteile ich einen Auftrag an unsere Partnerfirma ARGUS DATA INSIGHTS. In der Anfangszeit nehme ich mir viel Zeit für die Optimierung des Suchauftrags. Nachdem die Testphase abgeschlossen ist, übernehmen die Kund:innen selbst die Verantwortung und ich unterstütze sie bei Bedarf. Ich nehme auch die gewünschten Anpassungen der Suchaufträge oder der Abos vor.

Mit welchem Partner arbeitet Polarstern bei der Medienbeobachtung zusammen?

Wir arbeiten mit den Mitarbeitenden des Standorts Hergiswil von ARGUS DATA INSIGHTS (ehemals one4u MEDIA AG) zusammen. Diese Partnerschaft hat sich sehr bewährt. Ich schätze die Zuverlässigkeit der Kolleg:innen in Hergiswil sehr, denn dadurch können auch wir unseren Kund:innen einen verlässlichen Service anbieten. Wir beziehen die Medienbeobachtungs-Leistungen über ARGUS DATA INSIGHTS, während Kundenbetreuung und -beratung über uns laufen.

Welche Rückmeldungen erhältst du öfters von Medienbeobachtungs-Kund:innen?

Die häufigste Rückmeldung ist, dass die Kund:innen den Mehrwert des Medienmonitorings erst richtig erkannt haben, nachdem sie es ausprobiert hatten. Viele unserer Kund:innen starten mit einem einzelnen Suchbegriff und schätzen die Medienbeobachtung nach kurzer Zeit bereits so sehr, dass sie den Suchauftrag um weitere Suchbegriffe ergänzen.

Führt Polarstern selbst ein Medienmonitoring zur eigenen Agentur durch?

Ja, wir nutzen einen ganz klassischen Suchauftrag. Wir lassen nach unserem Agenturnamen sowie nach dem Thema Nachhaltigkeit suchen. Die Suche nach dem Begriff «Nachhaltigkeit» mussten wir genau kalibrieren, da es sich um ein äusserst breites Thema handelt. Wir profitieren, wie unsere Kund:innen, ebenfalls von unserer Medienbeobachtung und können diese deshalb mit Überzeugung anderen Organisationen weiterempfehlen.

Interview: Julia Gremminger

 

Zum Angebot im Bereich Medienmonitoring: Gezielte Medienbeobachtung

Verwandte Themen

Es ist inzwischen unbestritten, dass Klimaschutz dringend nötig ist. An der konkreten Umsetzung hapert es aber noch. Das hat auch mit Kommunikation zu tun: Wie können die Menschen aktiviert werden, die trotz allen Fakten und Zahlen bei konkreten Massnahmen noch zögern? »

Was macht eine lebenswerte Ortschaft aus? Was sind unsere Wünsche und Bedürfnisse, wenn es ums Wohnen geht und wo entsteht Identität mit der Wohngemeinde? Diesen Fragen widmet sich die neue Ausgabe des LUKB-Kundenmagazins «Wertpapier», das Polarstern umsetzen durfte. »