Agentur für Nachhaltigkeitskommunikation

News zum Thema Agentur für Nachhaltigkeitskommunikation

Es ist inzwischen unbestritten, dass Klimaschutz dringend nötig ist. An der konkreten Umsetzung hapert es aber noch. Das hat auch mit Kommunikation zu tun: Wie können die Menschen aktiviert werden, die trotz allen Fakten und Zahlen bei konkreten Massnahmen noch zögern? »

Was macht eine lebenswerte Ortschaft aus? Was sind unsere Wünsche und Bedürfnisse, wenn es ums Wohnen geht und wo entsteht Identität mit der Wohngemeinde? Diesen Fragen widmet sich die neue Ausgabe des LUKB-Kundenmagazins «Wertpapier», das Polarstern umsetzen durfte. »

Die ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen eines Unternehmens sind zahlreich und vielfältig. Die Entscheidung, welche Themen mit Priorität bearbeitet werden sollen, fällt daher nicht immer leicht. Eine Wesentlichkeitsanalyse kann helfen. »

Die GRI-Standards sind die weltweit meist verbreiteten Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Ambitioniertes Ziel des Standards ist eine Verbesserung der globalen Vergleichbarkeit und der Qualität von Informationen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen des Standards. Dennoch ist das Rapportieren nach GRI auch für KMU machbar und lohnenswert. Wichtig dabei ist, sich die Prinzipien zu verinnerlichen. »

Ein seriöser Nachhaltigkeitsbericht ist faktenbasiert. Er nennt Ziele, liefert Messdaten und beschreibt Massnahmen. Ein faktenbasierter Bericht muss aber nicht trocken sein. Im Gegenteil: Ein einladender Nachhaltigkeitsbericht mit fundierten Fakten ist eine gute Gelegenheit, die Zielgruppen vom eigenen Unternehmen zu überzeugen. »

Der Nachhaltigkeitsbericht ist für viele Unternehmen eine wichtige Massnahme ihrer Nachhaltigkeitskommunikation. Ab dem Geschäftsjahr 2023 ist die Nachhaltigkeitsberichterstattung für einige Schweizer Unternehmen gar ein Muss. Mit den wachsenden Ansprüchen an die Nachhaltigkeitsberichte steigt auch die Bedeutung der international anerkannten Standards. Doch welche Standards gibt es und worin unterscheiden sie sich? »

Damit nachhaltige Immobilien die passenden Käufer:innen und Mieter:innen finden, hat Polarstern im Auftrag des Netzwerks Nachhaltiges Bauen Schweiz eine Broschüre zur attraktiven Positionierung von nachhaltigen Immobilien umgesetzt. Sie bietet Hintergrundinformationen und Kommunikationstipps für alle, die nachhaltige Immobilien bewerben. »

Die Pflanzendekoration eines Anlasses muss ästhetische Ansprüche erfüllen. Für uns als Agentur mit starkem Umweltbewusstsein kommen noch weitere Forderungen dazu: Sie soll natürlich, regional und saisonal sein sowie möglichst keinen Abfall verursachen. Die Dekoration am Startanlass der zweiten Phase der Initiative «Vorbild Energie und Klima» des Bundes, der von Polarstern konzipiert und organisiert wurde, erfüllte alle diese Anforderungen.  »

Noch vor ein paar Jahren konnte sich ein Unternehmen durch das blosse Vorhandensein eines Nachhaltigkeitsberichts positiv von seinen Mitbewerbenden abheben. Heute stellt die Nachhaltigkeitsberichterstattung für viele Unternehmen keine Profilierungsmöglichkeit mehr dar, sondern wird insbesondere von Kund:innen und Investor:innen ganz selbstverständlich gefordert. Ab nächstem Jahr ist ein Nachhaltigkeitsbericht für einige Schweizer Unternehmen gar Pflicht von Gesetzes wegen. »

Michel Tschanz hat von April 2021 bis Januar 2022 bei Polarstern ein Praktikum absolviert. Michel ist gelernter Polygraf und Autismus-Betroffener. Im Interview spricht er über die Freude am Beruf des Polygrafen, seine Reaktion auf die späte Autismus-Diagnose sowie über die Erfahrungen, die er aus dem Praktikum bei Polarstern mitnimmt. »

Die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern wird in der Agenda 2030 als eines der grössten Hindernisse für nachhaltige Entwicklung, ökonomisches Wachstum und Armutsreduktion anerkannt. Die männliche Dominanz wird auch durch die Sprache vermittelt. Das geht auch anders. Aber wie richtig gendern? Polarstern hat sich durch den Dschungel der Lösungsansätze geschlagen und den Leitfaden «Gendergerechte Sprache leicht gemacht» entwickelt. »

Die Bundesrätinnen Simonetta Sommaruga (UVEK) und Viola Amherd (VBS) haben auf dem Waffenplatz Thun gemeinsam mit den 13 Akteuren die zweite Phase der Initiative Vorbild Energie und Klima eingeläutet. Polarstern war mit der Gesamtprojektleitung der Veranstaltung beauftragt und hat die Kommunikation, die Inhalte sowie die visuelle Gestaltung konzipiert und umgesetzt. »