Nachhaltigkeit interessiert Studierende

Das Interesse an Nachhaltigkeit ist gross, ihre Verankerung in Hochschulen und Studiengängen aber unbefriedigend. Das zeigt eine Umfrage bei Studierenden an Schweizer Hochschulen. Der Schweizer Verband Studentischer Organisationen für Nachhaltigkeit, der Verband der Schweizer Studierendenschaften und der WWF setzen sich daher dafür ein, dass Hochschulen und Dozierende die nachhaltige Entwicklung in allen Bereichen konsequent fördern und umsetzen.

polarstern-news-studie-nachhaltigkeit-studierende

Nachhaltigkeit | Eine grosse Mehrheit der Studierenden interessiert sich für Nachhaltigkeit. Am meisten jene der ETH.

87 Prozent der Studierenden interessieren sich sehr oder eher für die Nachhaltige Entwicklung. Das zeigt eine Online-Umfrage Nachhaltige Entwicklung im Studium – Beurteilung und Wünsche der Studierenden des Schweizer Verband Studentischer Organisationen für Nachhaltigkeit (VSN), des Verbands der Schweizer Studierendenschaften (VSS) und des WWF Schweiz. Dem hohen Interesse an nachhaltiger Entwicklung steht ein unbefriedigendes Angebot gegenüber. Denn mehr als 60 Prozent der Befragten sind mit dem Engagement der eigenen Hochschule für die nachhaltige Entwicklung gar nicht oder nur teilweise zufrieden. Und nur 38 Prozent beurteilen das Engagement und die Kompetenz der Dozierenden für die nachhaltige Entwicklung als zufriedenstellend (mehrheitlich oder völlig zufrieden). Dass die Themen der Nachhaltigen Entwicklung praxisorientiert vermittelt werden, finden nur 26 Prozent. 65 Prozent wünschen sich, dass die nachhaltige Entwicklung in ihrem Studium und an ihrer Hochschule ein deutlich höheres Gewicht erhält. Die dreisprachige Online-Umfrage, an der sich 310 Studierende an Schweizer Hochschulen beteiligten, wurde zwischen dem 16. Februar und 10. März 2018 durchgeführt.

Führungskräfte und Fachleute von morgen

Wer heute ein Studium absolviert, arbeitet morgen oft im Kader eines Unternehmens oder bringt als Fachkraft innovative Lösungen voran. Dort bestimmt sie oder er mit, ob und wie stark sich das Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung engagiert. An Hochschulen Ausgebildete spielen also eine zentrale Rolle bei der Gestaltung einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft. VSN, VSS und WWF setzen sich deshalb dafür ein, dass sich alle Hochschulen in der Schweiz sowie die Dozierenden konsequenter als bisher in allen ihren Bereichen (Lehre, Forschung, Dienstleistungen, Betrieb und Finanzierung) für die nachhaltige Entwicklung engagieren. Das Themenspektrum der nachhaltigen Entwicklung sollte in allen Studiengängen deutlich erweitert werden. Ausserdem empfehlen die drei Organisationen, dass bei der Vermittlung von Themen der nachhaltigen Entwicklung deutlich öfter, länger und konsequenter praxisorientierte Lernmethoden, welche Handlungskompetenzen fördern, eingesetzt werden.

Verwandte Themen

4 neue Forschungsprojekte für Nachhaltigkeitskommunikation

Bis Ende Jahr führt Polarstern in Kooperation mit der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) vier Forschungsprojekte zur Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen durch. Sind das auch Ihre Themen? »

Das Forum ö bringt einmal jährlich Vordenkerinnen und Vordenker aus Wissenschaft, Politik und Beratung mit Schweizer Unternehmen an einen Tisch, um über eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu diskutieren. Mit dabei ist auch Polarstern-Inhaber Andreas Renggli. Sie können ihn am Forum treffen. »

Das Jahr 2018 markiert das 50-jährige Bestehen des Club of Rome seit seiner Gründung am 7. April 1968. Dem millionenfachen Bestseller "Die Grenzen des Wachstums" folgten in den vergangenen fünf Jahrzehnten über 40 weitere Berichte, welche die Entstehung der Umweltbewegung weltweit tief prägten und die Notwendigkeit eines Umdenkens, hin zu mehr Nachhaltigkeit sowie Klima- und Umweltschutz, immer wieder ins globale Bewusstsein riefen. »