Nonverbale Kommunikation – was ist das?

Als nonverbale Kommunikation (Verständigung ohne Worte) wird jener Teil der zwischenmenschlichen Kommunikation bezeichnet, der ohne Einsatz von Sprache erfolgt.

polarstern-nonverbale-kommunikation

Nonverbale Kommunikation | Die Verständigung ohne Worte. Quelle: Fotolia

Dazu gehört die Kommunikation mittels Gestik (Bewegungen von Armen, Händen, Kopf), Mimik (Gesichtsausdruck) und optischen Zeichen (Bilder, Grafiken, Illustrationen, Piktogramme,Video etc.). Die nonverbale Kommunikation wird auch averbale Kommunikation genannt. Im Gegensatz dazu steht die verbale Kommunikation, die die Verständigung mit Worten umfasst.

In der Unternehmenskommunikation ist die nonverbale Kommunikation sehr wichtig. Auf Websites, in Social Media, Broschüren, Kundenmagazinen und vielen anderen Kommunikationsmitteln wird zum Beispiel visuelle Kommunikation gebraucht zur Vermittlung von Botschaften, die sich verbal niemals so konzentriert ausdrücken lassen würden. Zum Beispiel Emotionen in Form von Fotos, steigende Verkaufszahlen mit Diagrammen und Anweisungen mit Piktogrammen. Zudem sorgen nonverbale Elemente (z. B. Corporate Design, grafisches Layout) dafür, dass verbale Inhalte besser gefunden, wahrgenommen und verarbeitet werden können.

Holen Sie sich Unterstützung für die Kommunikation Ihres Unternehmens oder Ihrer Organisation. Als Kommunikationsagentur für Nachhaltigkeit in Luzern und Solothurn verhelfen wir Ihnen zu erhöhter Bekanntheit und verstärkter Reputation. Mehr Infos dazu kriegen Sie mit einem Blick auf die Dienstleistungen oder in einem persönlichen Gespräch.

Verwandte Themen

4 neue Forschungsprojekte für Nachhaltigkeitskommunikation

Bis Ende Jahr führt Polarstern in Kooperation mit der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) vier Forschungsprojekte zur Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen durch. Sind das auch Ihre Themen? »

Werbung für den Stein

Nachlassende Nachfrage und Konkurrenz durch Billiganbieter in einer Welt, die sich rasant verändert: Wer mit Stein arbeitet, muss sich heute einiges einfallen lassen, um wahrgenommen zu werden. Ein Interview von Franziska Mitterecker mit Andreas Renggli in der Fachzeitschrift «Kunst + Stein». »