Wie werden Geschäftsberichte online aufbereitet?

Die Agentur Neidhart/Schön hat in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und dem Center for Corporate Reporting in Zürich die Entwicklung von Online-Geschäftsberichten untersucht. Die Studie zeigt: Es gibt kein Unternehmen, das seinen Geschäftsbericht nicht in irgendeiner Weise online zur Verfügung stellt.

entwicklung online geschaeftsberichte

Rasanter Anstieg | Die Anzahl der Online-Geschäftsberichte in der Schweiz ist innerhalb von fünf Jahren um die Hälfte angestiegen, von 38 % im Jahr 2014 auf 57 % im 2018. Quelle: Neidhart/Schön.

 

In einer Umfrage aus dem Jahr 2018 stufen sowohl Unternehmensvertreter wie auch Anspruchsgruppen den Geschäftsbericht als das Dokument mit der höchsten Glaubwürdigkeit ein, verglichen mit anderen Instrumenten der Unternehmenskommunikation. Unternehmen tun deswegen gut daran, diesem Report weiterhin einen hohen Stellenwert einzuräumen. Dazu gehört auch, dass Geschäftsberichte stetig weiterentwickelt und an neue Kommunikationskanäle angepasst werden.

Wie entwickeln sich Online-Geschäftsberichte in der Schweiz und in Deutschland? Diese Frage steht im Zentrum der Studie «Online-Report-Perspektiven». Untersucht wurden die Geschäftsberichte 2014 bis 2018 der 50 grössten börsennotierten Deutschen und Schweizer Unternehmen.

Infografiken und Video top

In der Schweiz hat die Zahl der Printberichte in den letzten Jahren drastisch abgenommen: Produzierten im Jahr 2016 noch 96 % der Unternehmen eine Printversion, so waren es 2018 nur noch zwei Drittel (66 %). Hingegen liegt die Zahl der PDF-Berichte sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz bei 100 %. Zudem zeigt die Studie, dass sich die Ausgestaltung der Online-Berichte in den letzten Jahren gewandelt hat. Unternehmen verbessern die Online-Versionen stetig, indem sie zunehmend die verschiedenen Funktionalitäten des Webs sowie unterschiedliche Formate nutzen. In der Schweiz sind insbesondere interaktive Grafiken beliebt, um komplexe Sachverhalte zu erklären und den Lesenutzen zu optimieren. Aber auch Videos werden vermehrt eingesetzt, am häufigsten für ein Statement des CEO, um Dienstleistungen und Produkte vorzustellen oder um die Bestrebungen in Innovation, Forschung und Entwicklung aufzuzeigen. Die Schweizer Online-Geschäftsberichte schneiden zudem gut ab in Sachen Feedback-Funktion, Archiv und Suchfunktionen.

Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung eher Flop

Für die Schweizer Berichte orten die Studienautoren Verbesserungspotenzial in folgenden Bereichen: Auffindbarkeit (Suchmaschinenoptimierung), Datenschutz und Barrierefreiheit. Auch könnten Tabellen und Grafiken hinsichtlich der Darstellung auf mobilen Geräten optimiert werden. Und neue Technologien wie Chatbots oder Augmented Reality werden nur selten eingesetzt. Die Studienautoren rechnen aber damit, dass zukünftig in diesem Bereich experimentiert wird.

Weitere Erkenntnisse betreffen unter anderem die Inhalte und das Design von Online-Geschäftsberichten, die Unterschiede zwischen den Branchen sowie die Einbindung auf der Website. Hier können Sie die Studie kostenlos bestellen.

Verwandte Themen

Die Fachhochschule Nordwestschweiz hat zusammen mit dem Beobachter ein Praxisbuch über digitales Marketing herausgegeben. Um das Buch bekannt zu machen, hat Polarstern innert kurzer Zeit eine Website auf die Beine gestellt. »