Welches Social Media Monitoring passt zu Ihrem Unternehmen?

Die Medienbeobachtungsagentur ZMS hat letzte Woche in Luzern den Newsradar 2.0 vorgestellt. Das ist ein umfassender webbasierter Dienst für das Social Media Monitoring, also die kontinuierliche Beobachtung von Weblogs, Foren, sozialen Netzwerken wie Facebook, Mikrobloggingsysteme wie Twitter und Online-Medien.

Präsentation des Social-Media-Monitoring-Service Newsradar 2.0 auf Youtube.

Der Workshop von ZMS hat deutlich aufgezeigt, dass es keine Software und keinen Service gibt, die bzw. der die Bedürfnisse sämtlicher Unternehmen, vom zweiköpfigen Kleinstunternehmen über eine KMU bis zum Grossunternehmen mit tausenden Mitarbeitenden, für die Beobachtung sozialer Medien abdecken kann.

Wir stellen deshalb hier drei Szenarien vor, wie Unternehmen unterschiedlicher Grösse und Ausrichtung ihr Social Media Monitoring skalieren können. Dabei ist klar, dass auch ein sehr kleines Unternehmen je nach Tätigkeit eine sehr starke Medienresonanz erzeugen kann und deshalb einen ähnlichen Bedarf an Medienbeobachtung hat wie mittlere oder sogar grosse Unternehmen.

Grosses Marktgebiet, hohe Aktivität in Öffentlichkeit, starke Medienresonanz

Für grosse und insbesondere international ausgerichtete Unternehmen bietet der webbasierte Newsradar 2.0 eine äusserst umfassende Lösung. ZMS bietet den in der Schweiz in Zusammenarbeit mit der deutschen Pressrelations GmbH an. Der Vorteil: Das Team von ZMS übernimmt das Strukturieren der Daten, indem es die Treffer verschlagwortet, beliebigen Unternehmensbereichen zuordnet, gewichtet und zusammenfasst. So kriegt man schnell einen Überblick über alle relevante Aktivitäten in der gesamten Online-Medienlandschaft und verliert sich nicht in der riesigen Masse wiederholter Meldungen. Für den Betrieb ist in einer einfachen Version mit einem vierstelligen Betrag, in ausführlicheren Varianten mit einem fünfstelligen Betrag pro Jahr zu rechnen.

Mittleres Marktgebiet, mittlere Aktivität in Öffentlichkeit, mittlere Medienresonanz

Da sich bei mittleren Unternehmen die Diskussionen in klassischen wie auch in sozialen Online-Medien üblicherweise in einer deutlich tieferen Intensität abspielen als bei grossen Unternehmen, ist bei der Medienbeobachtung eine entsprechend schlankere Variante gefragt. ZMS füllt diese Lücke mit der Möglichkeit, die bisherige Medienbeobachtung für Presse, Radio, Fernsehen und Online-Medien durch Social Media zu ergänzen. Die Treffer werden als Clippings ins bewährte Infomanagement (webbasiertes Archiv) integriert.

Kleines Marktgebiet, geringe Aktivität in Öffentlichkeit, schwache Medienresonanz

Für kleine Unternehmen und Kleinstfirmen (auch Mikrounternehmen) ist ein eigenes Abonnement für Medienbeobachtung in der Regel zu teuer. Sie kümmern sich deshalb häufig selber um die Beobachtung. Mit Monitoringtools, die teilweise als kostenlose Open-Source-Lösungen angeboten werden. Wir werden demnächst einige solche Lösungen präsentieren.

Da jedoch gerade Neuunternehmen und junge Organisationen darauf angewiesen sind zu erfahren, was über sie und ihre Kernthemen publiziert bzw. diskutiert wird, bietet die Kommunikationsagentur Polarstern Mikrounternehmen sowie gemeinnützigen Organisationen (NPO, NGO), die sich im Aufbau (Start-up) befinden, als Service im Bereich Medienarbeit preisgünstige Einstiegsangebote ohne Abonnementsgebühren an.

Jetzt ausprobieren.
Testen Sie unsere Medienbeobachtung unverbindlich mit Ihren Suchbegriffen.

Verwandte Themen

Bei Social-Media Posts geht es nicht nur um das richtige Format der Inhalte, sondern vor allem darum, wie und wo Sie Ihre Zielgruppe erreichen. Doch auf welchem sozialen Netzwerk befindet sie sich? Polarstern liefert Tipps. »