Psst, kein Wort von Nachhaltigkeit!

Wie die Kommunikation über unternehmerisches Engagement gelingt, erklärt dieser kurze Videoclip von Polarstern. Er macht deutlich, weshalb die Kommunikation wichtig ist, wo der thematische Schwerpunkt der eigenen Kommunikationsarbeit liegen soll und wie es gelingt, dass die Stakeholder vor lauter Nachhaltigkeitskommunikation sich nicht plötzlich ausklinken.

Der Inhalt stammt ursprünglich aus einer Präsentation, die Andreas Renggli Anfang Februar 2012 am 3. Wirtschaftsapéro zum Thema «glaubwürdig und profitabel» in der Werkhalle der Jomos AG in Balsthal vor 200 Interessierten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung gehalten hat.

Im letzten Teil der Veranstaltung diskutierte er zusammen mit Res Witschi (Swisscom) und Eva Pretelli (Smartinnovations) unter der Leitung von Jakob Fuchs (SRF) über die Kommunikation im Bereich der nachhaltigen Entwicklung.

Durchgeführt wurde die Veranstaltung vom Verein Region Thal, der Solothurner Agenda 21, dem Industrie- und Handelsverein Thal- Gäu- Bipperamt und der Wirtschaftsförderung des Kantons Solothurn.

Medienspiegel
Solothurner Zeitung Online
Oltner Tagblatt
Anzeiger für Gäu und Thal

» Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

Verwandte Themen

Warum es mehr braucht, als Werbung

Werbung ist heute immer noch ein beliebtes Mittel, um Produkte an die Konsumenten zu bringen. Aber es ist längst nicht mehr das einzige oder glaubwürdigste Mittel. Die Unternehmenskommunikation trägt einen wesentlichen Teil dazu bei. »

Beide Kommunikationsmassnahmen haben Vor- und Nachteile. Eine Publireportage garantiert Veröffentlichung und Reichweite, Fachtexte und Medienarbeit sind glaubwürdig und echt. Eine Gegenüberstellung. »

Alejandro Jimenez zieht weiter

Nach drei Jahren erfolgreichem Wirken als Berater und Redaktor bei Polarstern zieht Alejandro Jimenez weiter zum nächsten Abenteuer. Er vertrat Polarstern in der Zentralschweiz und hat den Luzerner Standort während seiner Zeit massgeblich ausgebaut und weiterentwickelt. Für die geleistete Arbeit und die Erfolge danken wir ihm herzlich. »