Umbruch in der Gebäudetechnik-Branche

Die Phase 5 ist eine Fachzeitschrift im Bereich Haus- und Gebäudetechnik für Planer, Ingenieure sowie Installateure und erscheint nun seit gut einem Jahr. Eine Lagebeurteilung mit Architekt und Chefredaktor Roland Merz.

P5_05_18_Titel-001

Roland, was siehst du, wenn du auf das erste Jahr Phase 5 zurückschaust?
Viel Neues für mich! Als Architekt kenne ich die Themen natürlich, habe mich aber in diesem Jahr viel intensiver mit der HLK-Branche auseinandergesetzt als zuvor und konnte mich so richtig in das Thema einarbeiten. Meine Redaktionskollegin Monika Schläppi ist sozusagen ein «alter Hase» – ist bereits lange in der Branche zu Hause. Zusammen bilden wir ein gut funktionierendes Gespann. Von ihr kann ich enorm viel lernen. Sie übernimmt auch die meiste Arbeit im Feld. Wir haben den Markt lange beobachtet und haben schlussendlich Mut bewiesen, ein neues Magazin, das anders ist, zu präsentieren.

Und was habt ihr beobachtet?
Unser Magazin scheint zu überzeugen – Leser und Markt zeigen sich interessiert. Offenbar hatten wir die Nachfrage nach einem hochwertigen Magazin in der Branche richtig interpretiert. Bis heute eine kleine Erfolgsgeschichte.

Woher kommt diese Nachfrage?
Unsere Branche ist im Umbruch. Die Digitalisierung bringt auch im Bauwesen weitreichende Veränderungen mit sich. Künstliche Intelligenz hinterlässt bereits heute Spuren, neue Arbeitsformen entstehen, neue Materialien erobern den Markt und verändern die Wertigkeit und Haltbarkeit eines Objekts. Auch die Anforderungen an ein Gebäude haben sich verändert, weil Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in allen Arbeits- und Lebensbereichen immer wichtiger werden. Gebäude können heute nicht mehr nur bis zur Erstellung geplant und gedacht werden. Der Unterhalt, die Pflege und sogar am Ende die Entsorgung oder der Abbruch müssen eingeplant sein. Das alles geht einher mit einem gesellschaftlichen Wandel – irgendwann wird Nachhaltigkeit kein Sonderthema mehr sein, sondern Selbstverständlichkeit.

Und wie ist daraus Phase 5 entstanden?
Findige Köpfe haben eine Idee wachsen lassen – schlussendlich haben medienart und der Archithema Verlag zusammengespannt – und Phase 5 lanciert. Das Magazin möchte sich in der Branche durch seine optische Wertigkeit abheben. Fachmagazine haben den Anspruch besonders guten Inhalt zu liefern, wobei die Optik oft vergessen geht. Wir wollen anders sein und stehen für hochwertige Geschichten, die auch grafisch überzeugen.

Und wie geht es weiter?
Wir haben viel gelernt in diesem ersten Jahr und sind mit dem Ergebnis zufrieden. Nun werden wir aus unseren Erfahrungen schöpfen und weiterhin am Puls der Zeit bleiben, um Entwicklungen und neue Möglichkeiten erkennen und mitverfolgen zu können.

Phase 5 und Polarstern
Polarstern arbeitet zur Zeit im Rahmen des Projekts Energie Vorbild Bund vom BFE mit der Redaktion der Phase5 zusammen. In jeder Ausgabe erscheint ein Artikel zu einem spannenden Projekt im Bereich Energieeffizienz und nachhaltiges Bauen.

Verwandte Themen

Nachdem wir vor zwei Wochen die vielfältigen Rollen Kommunikationsverantwortlichen gezeigt haben, beschäftigen wir uns heute damit, welchen Einfluss die Digitalisierung auf das strategische Kommunikationsmanagement hat. »

Werbung für den Stein

Nachlassende Nachfrage und Konkurrenz durch Billiganbieter in einer Welt, die sich rasant verändert: Wer mit Stein arbeitet, muss sich heute einiges einfallen lassen, um wahrgenommen zu werden. Ein Interview von Franziska Mitterecker mit Andreas Renggli in der Fachzeitschrift «Kunst + Stein». »